0

Motorisches Lernen im luziden Traum

Phänomenologische und experimentelle Betrachtungen

68,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783639420920
Sprache: Deutsch
Umfang: 224 S.
Format (T/L/B): 1.3 x 22 x 15 cm
Auflage: 1. Auflage 2012
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihre Vorhand im Tennis verbessern oder im nächsten Winter das Skifahren erlernen. Wenn Sie sich solche Ziele setzen, dann kommen Sie nicht umhin, die gewünschten Bewegungen wiederholt zu trainieren, so lange bis sie klappen. Der Autor von dieser Arbeit stellt nun eine tollkühne Hypothese auf: Bewegungen können auch im Traum trainiert werden. Und nicht nur das, es lassen sich durch das Training im Traum Verbesserungen im Wachen erwarten. Aber wie kann man wissen, ob jemand in seinem Traum trainiert oder wie sollte jemand gezielt und vorhersagbar etwas im Traum üben? Der Autor bedient sich einer besonderen Form von Träumen, um seine These zu stützen und den offenen Fragen nachzugehen, dem so genannten luziden Traum bzw. Klartraum. In einem luziden Traum ist sich der Träumende während des Traums bewusst, dass er träumt und kann das Geschehen im Traum willentlich beeinflussen. Darüber hinaus können luzide Träumer mittels Augenbewegungen in einem Schlaflabor mit dem Forscher aus dem Traum heraus kommunizieren und so vorab vereinbarte Aufgaben durchführen und markieren. In dieser Arbeit wird der aktuelle Stand der luziden Traumforschung aufgearbeitet und verschiedene Untersuchungen detailliert dargestellt. Das Buch richtet sich an Sportwissenschaftler und Psychologen, sowie an (luzide) trauminteressierte Leser.

Autorenportrait

Dr. Daniel Erlacher studierte die Fächer Sportwissenschaft, Psychologie und Pädagogik auf Magister an der Universität Heidelberg. Von 2002 bis 2005 promovierte er ebenfalls in Heidelberg im Fach Sportwissenschaft. Sein Forschungsinteresse gilt der Verknüpfung zwischen Schlafforschung und Sportwissenschaft.

Weitere Artikel vom Autor "Erlacher, Daniel"

Alle Artikel anzeigen