Homo viaticus, der Reisegern (gebundenes Buch)

Unterwegs in Tansania und Japan
ISBN/EAN: 9783749439515
Sprache: Deutsch
Umfang: 280 S.
Format (T/L/B): 2.4 x 22 x 15.5 cm
Auflage: 1. Auflage 2019
Einband: gebundenes Buch
Auch erhältlich als
19,99 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Wie wird man Reisender, Wanderer, Pilger? Für den Autor ist der Mensch vor allem da Mensch, wo er reist, wo er sich auf den Weg macht, unterwegs ist. Diesem Typ Menschen gibt er den Namen homo viaticus. Jörn Dörfel lässt uns daran teilhaben, wie er selbst zu einem solchen geworden ist. Für ihn ist das Reisen Welterkundung, Neugierpflege, Lust, ethnologische Exkursion, Abenteuer, Bildung, aber auch Zwiesprache mit sich selbst und Flucht. Kein Urlaub. Wie das konkret aussieht, zeigen dem Leser die zweieinhalb Travelogues, die der Autor hier versammelt hat. Wie erlebt er die Faszination und die Schattenseiten der Massai? Eine Heldengeschichte: Wird er es auf den Kilimandscharo schaffen? Und wie schlägt er sich im Jahre 1985 allein durch die Niederungen des schwarzafrikanischen Tansania? 23 Jahre später reist der Autor nach Japan, dieses Mal mit seiner Frau. Ein anderer Kontinent, für beide eine fremde Kultur. Und wieder eine Heldengeschichte: Zwei einge eischte Individualreisende vertrauen sich der Hand einer japanischen Reiseorganisatorin an, ohne richtig zu wissen, worauf sie sich da einlassen. In diesem Zusammenprall zweier Kulturen erleben beide so manche Überraschung. In allen seinen Reiseerzählungen werden selbst die Landschaften lebendig. Als Geograf bringt Jörn Dörfel seinen Leserinnen und Lesern den Charakter und die Entstehung der Länder sowie ihrer Geomorphologie anschaulich nahe. Reisen ist wie Lesen, nur schöner. Man ist hinterher nicht mehr derselbe wie vorher. Zeitlose Texte, sinnlich, reflektiert, oft mit Skepsis, aber nicht ohne Humor.
Jörn Dörfel, Jahrgang 1941, hat zeitlebens Erlebtes, Gesehenes und Begegnungen aufgeschrieben, Schönes, Humoriges, Wunderliches, Kurioses und weniger Erbauliches aus Familie und Beruf festgehalten. Bevorzugte Textsorten waren Briefe und Reiseberichte, später Tagebücher. Doch erst nach seinem Ausscheiden aus dem Beruf nahm er das Schreiben ernsthaft in den Blick, das autobiografische wie das fiktionale. Seither hat er viele Schreibseminare besucht, seine eigene Biografie fast fertig geschrieben und unzählige Geschichten und Storys, Texte und Gedichte verfasst, von denen einige hier versammelt sind. Sie geben - hoffentlich - die Fabulierlust, die den Autor beim Schreiben erfasste, wieder und die Freude darüber, Unbekanntes in sich zu entdecken. Dankbarkeit erfüllte ihn für die Anregungen aus den Schreibgruppen, aber auch das Eingeständnis des Scheiterns bei so manchen Übungen fehlt nicht. Gerade hier ist der Autor dankbar für Denkanstöße und Ideen seiner Leser und Leserinnen.